Gentics CMS 5.35 'Alex' für Entwickler und Admins


von p.gortan@gentics.com am 3.12.2019

Die Release 5.35 "Alex" ist bitte nicht zu verwechseln mit 5.27 "Alexander" - die Regeln unserer Release-Benennung nehmen auf Unterscheidbarkeit leider keine Rücksicht. ;-) Doch wie schon Alexander im Jahr 2017 beschäftigt sich auch Alex 2019 ausführlich mit Themen rund um das neue User Interface. Aber nicht ausschließlich, keine Angst! Die wichtigsten Änderungen der Release für Entwickler und Administratoren im Überblick:


Das neue Administration User Interface

Das wichtigste Feature der Gentics CMS Release 5.35 ist natürlich die neue Benutzeroberfläche für Administratoren. Auch wenn sie mit den Modulen "Benutzer" und "Gruppen" erst 10 Prozent der alten Oberfläche ersetzen kann, haben wir damit in den letzten Monaten ein Fundament geschaffen, auf dem alle weiteren Module effizient umgesetzt werden können. So hat unser Entwickler-Team eine neue Web-App mit Angular 8 entwickelt und bestehende REST-APIs wurden erweitert sowie neue geschaffen. Neben Gentics UI Core, mit dem Sie Benutzeroberflächen selbst erweitern können, haben wir auch eine kommerzielle UI-Library hinzugezogen. Damit ist die Administratorenoberfläche mit Funktionalitäten ausgestattet, die es in Open-Source-Bibliotheken noch nicht gibt.

Das neue Administration User Interface ist nach erfolgtem Upgrade auf 5.35 unter dem Pfad /admin verfügbar. Probieren Sie sie einfach aus (und vergessen Sie nicht auf Feedback ;-) )!

Schneller zum neuen Editor User Interface

Sie haben sich vielleicht schon gefragt, warum die Homepage des CMS standardmäßig immer noch die alte Version des Editor User Interface öffnet - eine berechtigte Frage, denn als Content Manager gibt es schon lange keinen Grund mehr, noch das alte User Interface zu verwenden. Durch Setzen einer neuen Config-Option ändern Sie das Standardverhalten und die Homepage öffnet das neue User Interface. Die Dokumentation des Features zeigt Ihnen, wie es geht. Für das Update bedarf es einer einfachen manuellen Intervention.

Der Link Checker

Der Link Checker ist ein Werkzeug, das alle Seiten im CMS auf ungültige Links ins Internet überprüft. Wir haben diesem neuen Feature einen eigenen Blog Post gewidmet, in dem Sie die Details erfahren...

Verbesserungen für Tag-Entwickler

Durch ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Gentics CMS, dem Gentics Mesh Content Repository und den Portalen der Gentics Content Management Platform (Gentics Portal | java und Gentics Portal | php) ist die korrekte Vorschau im CMS auch in jenen Fällen möglich, wo Tags weitere dynamische Tags enthalten. Klingt kompliziert, funktioniert jetzt aber "einfach so".

News für Entwickler von UI-Erweiterungen

Um Ihnen die Entwicklung von Custom Tools, Tag-Editoren und Tag-Part-Editoren zu erleichtern, haben wir zwei kommerzielle Javascript-Libraries geschrieben: @gentics/cms-models und @gentics/cms-rest-clients-angular. Sie erleichtern die Kommunikation mit dem CMS, indem sie einerseits die API-Calls kapseln, weiters auch Typescript-Definitionen für die Request- und Response-Datentypen enthalten. Ihre Kundenbetreuerin bzw. Ihr Kundenbetreuer weiß, wie Sie Zugriff auf diese Libraries bekommen und unterstützt Sie gerne.

Wer eigene Custom-Tag-Editoren schreibt, wird sich auch darüber freuen, dass javascript-seitig über das Objekt context.gcmsUiServices die Methoden openRepositoryBrowser und openImageEditor verfügbar sind, um Datei-Auswahl-Dialog und Image-Editor des CMS zu öffnen. Ein wichtiger Schritt, damit Custom-Tag-Editoren für den Content Manager nicht von klassischen Tag-Editoren unterscheidbar sind.

News für Administratoren

Automatisiertes Configuration Management wird mit steigender Komplexität eines Projektes immer wichtiger - und dazu gehört auch, die Config-Files des CMS automatisch auf alle Stages (Development/Test/Staging/Production) ausrollen zu können. Um völlig einheitliche Config-Files über alle Stages zu ermöglichen, können Node-spezifische Aspekte jetzt wahlweise mit der lokalen oder der globalen Node-ID oder auch dem Node-Namen konfiguriert werden - das betrifft allgemeine CMS-Settings, aber auch AlohaEditor-Settings sowie die AlohaEditor-Plugins.

Abhängig vom Projekt-Setup kann das CMS die Portal-URLs der einzelnen Seiten errechnen und somit direkten Zugriff auf die gerenderten Inhalte bieten. Bisher ließ sich diese Berechnung nur global aktivieren oder deaktivieren. Für kompliziertere Setups ist es ab Release 5.35 auch möglich, das Feature Live-URL pro Node getrennt zu aktivieren.

...und vieles mehr.

Mit dieser Release konnten wir mehr als 50 Themen bearbeiten, die - wie wir hoffen - zur Verbesserung Ihrer täglichen Arbeit beitragen können. Bei Detailfragen steht Ihnen Ihre persönliche Ansprechperson wie gehabt zur Verfügung. Wir wünschen Gutes Gelingen!

Post teilen:

DI (FH) Philipp Gortan, Head of Product Development



Keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinterlassen