Wie der Link Checker ab Gentics CMS 5.35 Ihre Website überprüft


von p.gortan@gentics.com am 4.12.2019

Zu den Aufgaben eines Content Managers gehört neben dem Erstellen von neuen auch die Pflege und Optimierung bereits bestehender Inhalte. Während die Erstellung ein Prozess ist, der menschliche Kreativität bedingt (zumindest bis uns Künstliche Intelligenz im Arbeitsleben überflügelt), können bei Pflege und Optimierung die richtigen Tools einen enormen Beitrag zur Arbeitserleichterung bringen. Daher sollte Ihnen Ihr CMS dabei helfen, ungültige Links in Ihrer Online-Plattform zu vermeiden. Ab der Gentics CMS Release 5.35 steht Ihnen dafür ein neues Custom Tool zu Verfügung: der Link Checker.


Welche Probleme verursachen defekte Links?

Unternehmen und Organisationen unterschätzen leider oft, dass Nutzerinnen und Nutzer sehr kritisch in puncto Qualität und Funktionalität der Inhalte von Webseiten sind. Auch Suchmaschinen wissen Qualität zu schätzen und strafen Webseiten mit zahlreichen Mängeln ab. Gelegenheiten, in denen Content Manager "patzen" können, gibt es viele. Die drei häufigsten sind: Fehler in der Rechtschreibung und Grammatik, ein für die Zielgruppe unpassendes Sprachniveau und defekte Links. Wie der Name schon sagt, hilft der Link Checker dabei, letzteres Problem aus der Welt zu schaffen. Defekte Links sind Verlinkungen auf andere Seiten oder Abschnitte, die ins Leere und auf eine Seite mit einer Fehlermeldung führen. Bei der Betrachtung des Problems müssen wir interne und externe Linkziele unterscheiden:

Links auf andere Seiten in demselben CMS werden interne Links genannt. Gentics CMS verfügt seit jeher über einen Mechanismus, der Content Manager per System-Nachricht bzw. E-Mail informiert, wenn ein interner Link ungültig wird. In der Regel passiert das, wenn jemand die Zielseite eines Links offline nimmt oder löscht. Dann wird der letzte User, der die betroffene Seite bearbeitet darüber informiert und kann den Inhalt überarbeiten. Dieser Vorgang bietet eine gewisse Sicherheit: Die Person, die die Zielseite offline nimmt oder löscht, kann mit der Verwendungsansicht vorab prüfen, ob diese Seite in anderen Seiten verwendet wird, und kann entsprechende Maßnahmen setzen. 

Links, die auf andere Webseiten zeigen, sind hingegen eine größere Herausforderung, da ein zum Zeitpunkt der Veröffentlichung gültiger Link zu einem späteren Zeitung ungültig werden kann. Um diesem Problem Herr zu werden, bedarf es spezieller Tools, die alle Links der Online-Präsenz regelmäßig überprüfen. Mit der Version 5.35 "Alex" unterstützt Gentics CMS daher das Link Checker Add-On, das sich um die Prüfung von Links auf externe Webseiten kümmert.

Wie finde ich fehlerhafte Links in meinem Projekt?

Der Link Checker ist nach Konfiguration über das "Werkzeuge" Menü in der Benutzeroberfläche verfügbar und visualisiert alle fehlerhaften Links, die in regelmäßigen, konfigurierbaren Abständen von einem Background-Job gefunden wurden. Pro Projekt kann die Liste an fehlerhaften Links durchsucht und die betroffene Seite direkt geöffnet und bearbeitet werden.

In der CMS-Seite werden Ihnen die fehlerhaften Links ebenfalls über die Aloha Editor Sidebar angezeigt. Sobald Sie ein Element anklicken, scrollt die CMS-Seite an die entsprechende Stelle bzw. der Dialog zur Bearbeitung des Content Elements öffnet sich. 

In der Benutzeroberfläche werden Sie durch ein Symbol der Warnungszentrale auf aktuelle Warnungen, u.a. fehlerhafte Links, aufmerksam gemacht.


Wo bekomme ich den Link Checker?

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie an diesem Custom Tool Interesse haben. Sobald es für Sie freigeschaltet ist, kann Ihr CMS-Administrator das Feature aktivieren, es konfigurieren sowie den benötigten Scheduler-Task einrichten. Im Link Checker Feature Guide finden Sie die Details.

Wo kann ich mehr zu diesem Thema erfahren?

Die APA-IT hat zum Themengebiet "Web Governance" ein umfangreiches Whitepaper erstellt, das neben den hier besprochenen ungültigen Links noch einige weitere Qualitätssicherungsmaßnahmen, weiters Search Engine Optimization (SEO) und Barrierefreiheit im Details behandelt. Sie können diesen Leitfaden im Whitepaper-Bereich der APA-IT-Homepage herunterladen!

Post teilen:


Keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinterlassen